Today News 03.12.2018 9.00 Uhr CET

Die vier Musketiere unserer Welt: China, Russland, USA und Europa - mit Merkel oder doch Macron?

Der G20-Gipfel ist vorbei und geblieben sind wie immer Proteste. Unsere vier Musketiere haben wieder einmal ueber die Probleme der Welt gesprochen - geaendert wurde leider gar nichts. Nur eines ist geblieben: die wirtschaftlichen Interessen jedes Landes ueberwiegen die der anderen. Wozu so ein Gipfel gut ist, bleibt mir bis heute unerklaerlich.
In Frankreich tobt das Volk, in der Ukraine probt Poroschenko den dritten Weltkrieg und die USA liebt es, mit ihren Zoellen in aller Munde zu sein. Ups, wo ist denn nun Afrika geblieben?

Naja, China will ja sowieso die Weltherschafft auf Pump finanzieren. Bei so vielen Firmen, die in den letzten Jahren auf Pump gekauft wurden, bleibt nur zu hoffen, dass alle Kredite zurueckgezahlt werden. Ansonsten droht an den Finanzmärkten ein riesiges Chaos. Wer Boeses hofft, hat richtig gelegen. Die Waehrungen rutschen in den Keller, die Krise kommt, doch die Firmen bleiben und deren Eigentuemer koennen dann endlich tun und lassen, was sie moechten. Das Prinzip Chinas lautet, in die Welt zu exportieren und somit indirekt die Weltherrschaft zu uebernehmen.

Mein Fazit: Keines. Der Englaender wuerde sagen: „Abwarten und Tee trinken“ – genau wie beim Brexit.